Sparbriefe – Wenig Risiko, attraktive Renditemöglichkeiten

SparbriefeFast jeder Bankkunde ist auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage, mit der sich eine gute Rendite erzielen lässt. Viele Kunden werden in diesem Zusammenhang auf Sparbriefe aufmerksam. Unter dem klassischen Sparbrief kann ein von Banken herausgegebenes festverzinsliches Produkt verstanden werden. Die Sparbriefe, die von Kreditinstituten ausgegeben werden, unterscheiden sich jedoch von den sehr bekannten Bundesschatzbriefen. Sparbriefe haben eine feste Laufzeit und eine im Voraus bekannte Verzinsung, sodass die Anleger ihre Rendite bereits im Vorfeld berechnen können.

Ein Sparbrief ist äußerst risikoarm und kann daher als konservative Bankanlage bezeichnet werden. Bei der Ausgabe von Sparbriefen fallen keine Kosten an. Dennoch kann sich die Rendite verschiedener Sparbriefe teilweise deutlich unterscheiden. Die Rendite bzw. Verzinsung hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Verschiedene Formen von Sparbriefen

Grundsätzlich kann im Bereich der Bankbriefe zwischen drei verschiedenen Formen unterschieden werden.

  • Bei der ersten Form legen Kunden einen Nennbetrag an und bekommen jährlich die Zinsen ausgezahlt. Diese Zinsen können dem Anlagebetrag gutgeschrieben oder ausgeschüttet werden. Werden sie dem Anlagebetrag gutgeschrieben, erhöht sich dadurch die Rendite. Diese Tatsache kann auf den Zinseszinseffekt zurückgeführt werden.
  • Bei der zweiten Form handelt es sich um einen abgezinsten Brief. Abgezinst bedeutet, dass Kunden den Nennbetrag abzüglich der Zinsen, die über den kompletten Anlagezeitraum gutgeschrieben werden, anlegen müssen. Am Ende der Laufzeit wird dann der komplette Nennbetrag ausgezahlt.
  • Bei der dritten Anlageform handelt es sich um einen Sparbrief, welcher mit steigenden Zinsen ausgestattet ist. Die Zinsen unterliegen einer Staffelung und steigen mit zunehmender Anlagedauer an. Kunden können die Anlage jedoch häufig nach einer vorher festgelegten Kündigungssperrfrist kündigen.

Wie hoch ist die Rendite von Sparbriefen?

Die Rendite im Bereich der Bankbriefe richtet sich grundsätzlich nach den Leitzinsen am Geld- und Kapitalmarkt. Weiterhin hat jedoch auch der Anlagehorizont einen entscheidenden Einfluss auf die Zinsen. Läuft der Brief über einen langen Anlagezeitraum, so sind die Zinsen entsprechend hoch. Mit steigender Anlagesumme steigt häufig auch der Zinssatz. Sparbriefe sind besonders für sehr konservative Anleger geeignet, die über einen langen Zeitraum eine sichere und gute Rendite erzielen möchten.

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Sparbriefe und ihre Verzinsung

Sparen mit Sparbriefen der Consorsbank und ING DiBa

Sparbriefe stellen für viele Anleger eine interessante Alternative zu Sparplänen dar. Sparbriefe haben eine festgelegte Verzinsung, die sich meist nach der gewählten Laufzeit richtet. Angeboten werden Sparbriefe auch von verschiedenen Anbietern von Sparplänen. Im Folgenden werden die Konditionen der Consorsbank und ING DiBa vorgestellt und verglichen. Sparbriefe bei der Consorsbank Bei der Consorsbank werden Sparbriefe […]

0 Kommentare
Sparen bei der Volkswagen Bank

Alternative zu Sparplänen: Plus Sparbrief der Volkswagen Bank

Beim Plus Sparbrief der Volkswagen Bank können zu einer festen Laufzeit feste Beträge angelegt werden. Dies bedeutet, dass beim VW Bank Plus Sparbrief Laufzeiten zwischen einem und zehn Jahren frei wählbar sind, diese im Vorfeld der Anlage festgelegt werden und dann das Geld über diese vertraglich vereinbarte Laufzeit fest angelegt wird. Der Zinssatz, der bei […]

0 Kommentare