Aktiensparpläne als Geldanlage

Der Aktiensparplan als attraktive GeldanlageEin Aktiensparplan funktioniert im Prinzip sehr ähnlich wie ein Fondssparplan, der Anleger investiert also in einem festgelegten Rhythmus (meist monatlich) in eine oder in mehrere einzelne Aktien (in diesem Fall wären es mehrere Sparpläne). Der Sparer erwirbt somit Monat für Monat Anteile einer Aktiengesellschaft seiner Wahl.

Beim Vergleich der Anbieter von Aktiensparplänen sind vor allem zwei Dinge zu beachten: die Ordergebühren und die Erfahrung des Anbieters mit dieser Anlageform. Ein weiteres Kriterium ist natürlich die Auswahl an Aktien.

Vorteile:

  • Aktiensparpläne sind oft schon mit kleinen Summen wie 25 oder 50 Euro monatlich möglich.
  • Durch seinen Sparplan wird der Anleger zum Aktionär und erhält Aktionärsrechte wie eine jährliche Dividende und die Einladung zur Hauptversammlung.
  • Ein erfolgreicher Aktiensparplan kann eine höhere Rendite erwirtschaften als die meisten anderen Geldanlagen.

Nachteile:

  • Eine feste Rendite, wie bspw. bei einem Banksparplan, kann bei Aktiensparplänen nicht garantiert werden.
  • Bei einem Aktiensparplan handelt es sich um keine kurzfristige Geldanlage, er erstreckt sich auf mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte. Der Sparer muss darauf vorbereitet sein, dass seine Aktie Höhen und Tiefen durchläuft. Durch den Sparplan auf eine einzelne Aktie entsteht dabei das nicht zu unterschätzende Risiko des Kursverlustes.
  • Für die Altersvorsorge birgt ein Aktiensparplan unkalkulierbare Risiken. Es ist durchaus möglich, dass gerade in dem Moment, wo das angesparte Geld benötigt wird, ein Börsencrash oder ein Kursverfall stattfindet, der all die Gewinne der letzten Jahre wieder aufzehrt.

Aktiensparplan: Vergleich zum Fondssparen

  • Der Unterschied zum Fondssparplan liegt klar auf der Hand: Ein Fonds mischt verschiedene Wertpapiere und erzielt seine Performance auch durch Diversifikation, also vernünftige Streuung der Werte. Das ist bei einer Einzelaktie nicht möglich. Dennoch kann gerade der Kurs dieser einzelnen Aktie derart steigen, dass sie als Altersvorsorge jede klassische Variante inklusive eines Fondssparplans schlägt.
  • Erfahrene Fondsmanager nutzen bei Käufen von Einzelaktien den Cost-Average-Effekt, nämlich den Einstieg zu günstigeren Kursen, um den Durchschnittspreis des Gesamtportfolios beziehungsweise der Einzelaktie zu senken. Ob das allerdings mit einer einzelnen Aktie gelingt, kann nicht garantiert werden.

Anbieter von Aktiensparplänen

Während sich die Aktiensparpläne in Amerika bereits großer Beliebtheit erfreuen, konnten sich diese Produkte bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Deutschland noch nicht durchsetzen. Zu erwarten ist jedoch eine Zunahme dieser Angebote, insbesondere vor dem Hintergrund dergegenwärtig hohen Bewertung des deutschen Aktienmarkts. Auf dem Markt für Aktiensparpläne sind aktuell nur einige wenige Anbieter vertreten:

Cortal Consors SparpläneSparpläne bei der ING DiBa
  • 170 Aktiensparpläne
  • Gebühr für Ausführung des Sparplans: 1,50 % der Sparrate pro Transaktion
  • Intervalle der Ausführung: 1 oder 3 Monate
  • Min. Sparrate: 25 Euro/Monat
  • Max. Sparrate: keine
  • 50 Aktiensparpläne
  • Gebühr für Ausführung des Sparplans: 1,75 % der Sparrate pro Transaktion
  • Intervalle der Ausführung: Monatlich
  • Min. Sparrate: 50 Euro/Monat
  • Max. Sparrate: 1000 Euro/Monat

Einen Aktiensparplan kann der interessierte Sparer bei seiner Hausbank oder einem Online-Broker anlegen. In jedem Fall fallen Ordergebühren an, die sehr unterschiedlich sein können. Ein vorheriger Vergleich der Anbieter bzgl. der Höhe von Ordergebühren ist daher sehr ratsam.